Roll Tools

Kaltwalzen von Profilen oder Walzprofilieren ist ein kontinuierliches Biegeverfahren, bei dem Bandmaterial aus Blech von einer Anzahl Walzenpaaren schrittweise zum gewünschten Endquerschnitt umgeformt wird. Es ist ein besonders kostengünstiges Fertigungsverfahren, wenn größere Längen oder größere Mengen hergestellt werden sollen.

PROFIL ist das international erfolgreiche Softwarepaket für alle, die sich mit der Herstellung von kaltgewalzten Profilen, geschweißten Rohren und dem Bau von Profilwalzmaschinen und Rohrschweißanlagen befassen.

PROFIL bewirkt erhöhte Sicherheit, wesentliche Zeiteinsparung und damit verbunden erhebliche Kostenreduzierung bei der Projektierung, Konstruktion, Berechnung und Zeichnung des Profils, der Umformstufen (Profilblume) und der zur Herstellung erforderlichen Rollenwerkzeuge. Mehr..

Mit PROFIL arbeitet man wie mit einem CAD-System: Die Zeichnung des Profils oder der Rollen ist ständig auf der Zeichenfläche sichtbar. Mehr..

PROFIL Version 5.5 ist nun verfügbar!
Verbesserte Suchfunktion in der Rollendatenbank, erweiterte Funktionen zum Teilen von Rollen, Walzgerüste lassen sich über die Zwischenablage kopieren, FEM-Start mit vorgeformten Profil, automatische Vernetzung, Berechnung der optimalen Massenskalierung - dies sind nur einige der neuen Funktionen. Mehr..
Neu: Kurze Rechenzeiten mit Schalen- und Volumenelementen
Erstaunlich kurze Rechenzeiten lassen sich bei der FEM-Simulation des Walzprofilier- prozesses erzielen, wenn man das richtige Modell (Shell oder Solid) und die Parameter für das FEM-System geeignet wählt. So ist es den Entwicklern von UBECO, den Fachleuten für das Walzprofilieren, und den FEM-Spezialisten von DYNAmore in enger Zusammenarbeit gelungen, das System auf kurze Rechenzeiten und stabilen Lauf hin zu optimieren. Mehr..
Neu: Automatische Profilvernetzung
Die Vernetzung des Blechs muss klein sein in späteren Biegezonen. Die Simulation allerdings arbeitet am stabilsten, wenn benachbarte Elemente möglichst geringe Längenunterschiede aufweisen. Die automatische Vernetzung berücksichtigt dies durch sanfte Übergänge. Mehr..
Individuelle Berechnungsverfahren
Jedem Bogenelement kann nun ein individuelles Berechnungsverfahren der gestreckten Länge zugeordnet werden. Dabei kann man entweder ein Standardverfahren wählen wie Oehler, DIN, Mittellinie oder man definiert eigene Verfahren, die auch mit empirischen Korrekturen versehen werden können. Zur Übersicht über die im System vorhandenen Berechnungsverfahren, zur Eingabe eigener Verfahren und zur Zuordnung an Profil-Bogenelemente dient eine neue Dialogmaske, in der die Lage der neutralen Faser als Funktion von ri/s grafisch als Kurvenzug dargestellt wird. Mehr..
Schrägen zum Einfädeln
Bei der Finite-Elemente-Simulation muss der Bandanfang in die Rollen richtig eingefädelt werden. Neben Führungen gibt es nun ein neues, nützliches Hilfsmittel: Schrägen, sowohl in der Breite als auch in der Dicke. Mehr..
Volumenelemente alternativ zu Schalenelementen
Um den verschiedenen Anforderungen gerecht zu werden, bietet das FEM-System LS-DYNA die Wahl zwischen Schalenelementen (Shells) und Volumenelementen (Solids). Schalenelemente eignen sich für reines Biegeumformen und sind sehr schnell und effektiv. Allerdings haben sie Grenzen, wenn Massivumformung auftritt. Dafür sind Volumenelemente besser geeignet, benötigen jedoch längere Rechenzeit. Der Konstrukteur kann nun wählen, ob er Schalen- oder Volumenelemente benutzen möchte, wenn er die Dateien mit dem Simulationsmodell für das FEM-System LS-DYNA erzeugt. Bei Volumenelementen kann mit 2, 4, 6 oder mehr Elementen in Blechdickenrichtung gerechnet werden. Mehr..
Schnittstellen zu SolidEdge und BricsCAD
Ziel der Entwicklung war es: Der Anwender soll bei der Einführung von PROFIL das CAD-System seiner Wahl weiterbenutzen können. Dazu lässt sich PROFIL mit beliebigen CAD-Systemen koppeln. Neu ist das komfortable ActiveX-Interface zu SolidEdge und BricsCAD. Mehr..
Postprozessor für LS-DYNA
Mit dem Postprozessor kann das Ergebnis der Finite-Elemente-Simulation leichter ausgewertet werden. Er öffnet direkt die von LS-Dyna erzeugten Dateien stellt das Ergebnis der Simulation auf der PROFIL-Bedienoberfläche dar. Graphen zeigen wahlweise die Spannung quer und längs, die Dehnung und die Blechdickenänderung als Funktion der Position des Blechs in der Maschine. Auf Knopfdruck werden Schnittbilder des Blechs erzeugt. Wenn in die Schnittbilder die Rollen (wahlweise 2D-Schnitte oder 3DVolumina) eingeblendet werden, ist es leicht möglich, die Lage des Profils innerhalb der Rollen zu prüfen. Das Einblenden der Profilblume ermöglicht den einfachen Soll-Ist-Vergleich. Mehr..
Voreilung
Erhöht man den Arbeitsdurchmesser der Rollen in Walz- richtung, treiben die hinteren Rollen das Profil schneller an. Diese Voreilung bewirkt Zug in Längsrichtung und verhindert Aus- beulen und zu starke Rückfederung. Nach Vorgabe der Durchmessererhöhung trägt PROFIL in alle Gerüste die passenden Arbeitsdurchmesser ein. Mehr..
Finite-Elemente-Simulation mit LS-DYNA
Wenn ein Rollensatz für ein neues Walzprofil entworfen wurde und der Konstrukteur nicht sicher ist, ob der Rollensatz in der Lage ist, das Profil mit den gewünschten Toleranzen herzustellen, kann er dies mit Hilfe der FEM (Finite-Elemente-Methode) verifizieren. Neu ist der Präprozessor zum FEM-System LS-DYNA. Nach beendeter Konstruktion werden auf Knopfdruck die Dateien mit dem Simulationsmodell erzeugt. Bohrungsmuster und Vorstanzungen werden einfach als CAD-Zeichnung vorgegeben. Sind Änderungen am Rollensatz nötig, kann die Simulation ab dem geänderten Gerüst wiederholt werden. Mehr..
Erweiterte Undo/Redo-Funktionen:
Anzeige des Funktionsnamens des nächsten Schritts und Einstellmöglichkeit der Anzahl Schritte. Von nun an braucht man nicht mehr zu raten, was als Nächstes rückgängig gemacht wird, die Software zeigt es vorher an. Mehr..
Neue Funktionen für flexibles konstruieren
Unterschiedliche Profilbreiten, Blechbreiten, Blechdicken in derselben Walzprofiliermaschine, geht dies? Für den Konstrukteur war es bisher keine leichte Aufgabe, den Rollensatz so flexibel auszulegen, dass mit keinem oder wenig Umrüstaufwand die Produkteigenschaften geändert werden konnten. Die Entwickler der Walzprofiliersoftware haben sich einiges ausgedacht, wie sie dem Konstrukteur die Arbeit noch einfacher und übersichtlicher machen können. Neue Funktionen wie Blechbreite ändern, Blechdicke ändern und eine neue Art von auswechselbaren Distanzen ermöglichen es, den Rollensatz für variable Produkteigenschaften flexibel auszulegen. Mehr..
Distanzrollen als Objekte
Neu sind Distanzrollen, die als Objekte wie Profilrollen behandelt werden, somit auch bemaßt, über einen eigenen Nummernschlüssel benannt und in ihrer Geometrie verändert werden können. Bei Bedarf werden die Distanzen automatisch in Scheiben geteilt. Mehr..
Multiachsen
In der Automobilindustrie und auch für andere Hi-Tech-Anwendungen werden hochkomplexe Kaltwalzprofile benötigt. Um solche Profile auf einer Walzprofilieranlage zu fertigen, müssen häufig zusätzliche schräg angestellte Seitenrollen in den Profilquerschnitt eintauchen, z.B. wenn präzise Innenradien geformt werden sollen und die Innenkontur für horizontale Oberrollen nicht zugänglich ist. Zu diesem Zweck können im Maschinenfenster neben den Standard-Seitenachsen Zusatz-Seitenachsen mit unterschiedlichen, frei wählbaren Neigungswinkeln definiert werden. Mehr..
Maschinendaten
werden vollständig im Projekt geführt und in die Projektdatei abgespeichert. Die bisherige Maschinendatei wird jetzt zum Austausch von Maschinendaten zwischen Projekten benutzt. Im Maschinenfenster wird die Maschine voll interaktiv erstellt. Mehr..
Formrohre
sind Rohre mit beliebiger Querschnittsform, die aus einem geschweißten Ausgangsrohr mit Hilfe von Kalibrierstationen (Türkenköpfen) gewalzt werden. Dabei wählt man eine Ausgangsform, die dem Endprodukt möglichst nahe kommt: Hat das zu fertigende Formrohr etwa gleiche Höhe und Breite, wählt man als Ausgangsform das geschweißte Rundrohr. Ist es eher flach und breit oder schmal und hoch, wählt man die elliptische Form. Auch das Kalibrieren unter Beibehaltung der Querschnittsform ist verbreitet, dabei verringert sich nur die gestreckte Länge. Mehr..
3D-Modelle in CAD:
In Verbindung mit AutoCAD und SolidWorks erzeugt PROFIL 3D-Modelle des Profils oder der Rollengerüste über die eingebaute ActiveX-Schnittstelle. Wenn die Profiliermaschine bereits als 3D-Zeichnung vorliegt, können die Rollen leicht in die Maschine eingefügt werden. Mehr..
3D-Modelle im STEP-Format
Schon immer galt die CAD-Neutralität als sehr wichtiges Ziel bei der Entwicklung des PROFIL-Konzepts. Der Anwender soll nicht auf ein bestimmtes CAD-System beschränkt sein, sondern ein beliebiges System seiner Wahl in Kombination mit PROFIL verwenden können. Dieses Ziel ist nun auch im 3D-Bereich mit der neuen STEP-Schnittstelle erreicht. Wahlweise lassen sich das Profil, die Rollen eines Gerüsts oder alle Gerüste der gesamten Profiliermaschine in eine STEP-Datei gemäß DIN ISO 10303 ausgeben. Mehr..
Falzen der Bandkante
Aufgabenstellung: Die Bandkante soll um 180 Grad mit Innenradius 0 gefalzt werden (auch genannt: Umschlag, Doppelung). Dabei soll das umgeschlagene Blech bündig anliegen und nicht aufspringen. Mehr..
Trapezprofileinformung
Werden relativ breite Bänder in einer Walzprofilieranlage zu Trapezprofilen geformt, ist der Verlauf der Bandkante für den Erfolg von entscheidender Bedeutung. Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist die Gerade - doch dabei wird die Bandkante sowohl in Einlauf als auch im Auslauf geknickt. Deshalb gilt als zweiter wichtiger Gesichtspunkt für die Wahl der Übergangskurve, dass die Bandkante tangential ein- und auslaufen muss. In der Praxis benutzt man häufig einen linearen Übergang mit Rundungsradien im Ein- und Auslauf oder einen kosinusförmigen Verlauf. Mehr..
Die automatische Profilblume
beschleunigt die Konstruktion jetzt wesentlich. Grundlage ist der Abwickelplan, der das Know-How eines früheren ähnlichen Profils erhält. Damit wird PROFIL zum Expertensystem. Mehr..
Der automatische Rollenaufbauplan
Nachdem ein neuer Rollensatz für ein Kaltwalzprofil fertig konstruiert ist, müssen noch die Unterlagen für die Fertigung erstellt werden. Dazu gehört auch für jedes Walzgerüst ein Rollenaufbauplan, der sowohl das zusammengebaute Gerüst als auch die Rollen einzeln mit Bemaßung darstellt. Dies geschieht innerhalb PROFIL weitgehend automatisch. Es wird eine vorbereitete Formatvorlage ausgewählt und das zusammengebaute Gerüst erscheint im Zentrum. Danach lassen sich die Rollen einfach durch Anklicken hochnehmen und vereinzeln. Mehr..
Profilkatalog
Während der Bearbeitung einer Anfrage braucht der Konstrukteur Kalkulationsdaten, die er aus bereits gefertigten ähnlichen Profilen gewinnen möchte. Auch sollen bei der Konstruktion Erfahrungen aus früheren Projekten berücksichtigt werden. Der Profilkatalog listet alle in der Vergangenheit gefertigten Profile auf. Mehr..
Die Profil-Spannungs-Analyse (PSA)
ist die zweite Stufe des dreistufigen Konzepts zur Qualitätssicherung. Die Oberfläche des Blechbands wird in kleine Schalenelemente zerlegt und deren geometrische Verformung beim Durchlauf durch die Profiliermaschine berechnet. Daraus werden die Spannungen im gesamten Profil ermittelt und farbig dargestellt. Wichtig, wenn die höchsten Spannungen nicht an der Bandkante auftreten, z.B. wenn umgefaltete Bandkanten hochgestellt werden. Mehr..
PROFIL Rollenlagerverwaltung
Um Kosten zu sparen, werden in Kaltwalzbetrieben häufig Rollen aus älteren Rollensätzen wiederverwendet. Für die schnelle Suche nach geeigneten Rollen unter Verwendung von beliebigen Filtern eignet sich die PROFIL Rollenlagerverwaltung. Mehr..
Die virtuelle Profiliermaschine
ist die dritte Stufe des dreistufigen Konzepts zur Qualitätssicherung. Die Finite-Elemente-Methode (FEM) bietet die Möglichkeit, durch die Simulation des Walzprofilierprozesses im Rechner sehr genaue Informationen über die Spannungsverhältnisse im Profil während des Durchlaufs durch die Maschine und nach Verlassen der Maschine sowie über die auftretenden Formabweichungen zu erhalten. Dazu besitzt PROFIL eine Schnittstelle zu dem weit verbreiteten FEM-Systemen LS-DYNA. Mehr..


Zurück zu PROFIL